SPD-Fraktion fordert mehr Arzt-Assistenten in Plauen auszubilden

Veröffentlicht am 18.03.2019 in Pressemitteilung

Es fehlt an Hausärzten in Sachsen, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD-Fraktion des Sächsischen Landtags legte daher am heutigen Tag weitere Vorschläge auf den Tisch, durch die dem Mangel begegnet werden soll. Sie setzen dabei auf schnelle und wirksame Maßnahmen. Auch die Staatliche Studienakademie Plauen ist Teil des Konzepts. Der Studiengang „Arztassistent“ soll um 30 weitere Studienplätze ausgebaut werden.

Die Plauener Landtagsabgeordnete unterstützt die Forderung ihrer Fraktion: „Ich halte die Idee, den gut angelaufenen Studiengang des Arztassistenten in Plauen auszubauen, für sehr sinnvoll.  Die Arztassistenten sind nach einem Bachelorstudium gut qualifiziert und können die Ärzte entlasten und unterstützen. Die SPD-Fraktion fordert hierfür 30 weitere Studienplätze zu schaffen, die vom Freistaat bezahlt werden sollen.“

„Auch dieser Studiengang zeigt, wie viel Potential in der BA steckt. Prof. Neumann und sein Team haben den Studiengang in Sachsen etabliert. Das Ministerium hat ihn im letzten Jahr dann festgeschrieben, finanziert wird er durch den Freistaat. Sollten nach einem möglichen Ausbau des Studiengangs weitere Platzkapazitäten benötigt werden, dann werde ich mich als Stadträtin dafür einsetzen. Auch nach dem Umzug sollten hierfür Räumlichkeiten in der Melanchthonstraße zur Verfügung gestellt werden,“ so Pfeil-Zabel abschließend.