SCHULGELD FÜR ERZIEHERAUSBILDUNG ABSCHAFFEN

Veröffentlicht am 06.09.2018 in Pressemitteilung

Die SPD-Fraktion wird sich bei den bevorstehenden Haushaltsverhandlungen für Änderungen bei der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern einsetzen.  „Wir möchten das Schulgeld für die Erzieherausbildung abschaffen“, sagte Juliane Pfeil-Zabel, familienpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, am Donnerstag im Landtag. „Die Erstattung  des Schulgeldes ist uns in der Pflege gelungen. Das sollte uns auch bei den Erzieherinnen und Erziehern gelingen. Es wäre ein gutes und wichtiges Signal, wenn wir das noch in dieser Legislaturperiode schaffen könnten.“

„Mit Regierungseintritt der SPD ist der Einstieg in die Verbesserung des Betreuungsschlüssels verbunden“, bilanzierte Juliane Pfeil-Zabel. „Schritt für Schritt gehen wir die Qualitätsverbesserung an, um mehr Erzieherinnen und Erzieher in unseren Kitas zu haben. Am Ende dieser Legislaturperiode wird Sachsen 726 Millionen Euro mehr für frühkindliche Bildung ausgegeben haben. Und nach dem Anfang mit dem Betreuungsschlüssel geht es jetzt mit der Bezahlung der Vor- und Nachbereitungszeiten weiter.“

„Als SPD reden wir weiterhin über kostenfreie Bildung“, blickte Juliane Pfeil-Zabel voraus. „Das machen wir auch mit voller Überzeugung. Das lassen wir uns auch nicht mit dem Argument vom Tisch nehmen ‚entweder Qualität oder Kostenfreiheit‘. Das eine ist nicht mit dem anderen aufzuwiegen. Wir sind immer für weitere Qualitätserbesserungen. Aber wir müssen auch darüber sprechen, welche Belastungen die Eltern haben.“

Zahlen und Fakten zum Thema Kita mit Bilanz und Ausblick finden sich auch auf der Internetseite der SPD-Landtagsfraktion unter http://themen.spdsaxlt.de/kita/