Ich schätze die Arbeit von Professor Dr. Neumann sehr.

Veröffentlicht am 17.06.2019 in Pressemitteilung

Juliane Pfeil-Zabel (SPD), Abgeordnete aus Plauen und stellvertretendes Mitglied im Wissenschaftsausschuss, erklärt zur Diskussion rund um den Direktor der Staatlichen Studienakademie Plauen:

Juliane Pfeil-Zabel (SPD), MdL: „Ich schätze die Arbeit von Professor Dr. Neumann sehr. Er hat in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, dass die Staatliche Studienakademie in Plauen neuen Schwung bekommt und über das Vogtland hinausstrahlt. Wenn Professor Neumann selbst erklärt, dass er die Personalpolitik der Berufsakademie nicht in den Medien diskutieren möchte, dann ist das ein mehr als unterstützenswerter Ansatz. Wissenschaftsministerin Stange hat mir heute am Rande des Ausschuss für Wissenschaft und Hochschule, Kultur und Medien zugesichert, das direkte Gespräch mit ihm suchen, um die verschiedenen Sachverhalte zu erörtern.“
„Fest steht, dass die Staatliche Studienakademien Plauen mit dem Doppelhaushalt 2019/20 als einziger Berufsakademiestandort gestärkt wurde. Auf die Initiative von Eva Maria-Stange hin wurde die Professur für den Studiengang des Arztassistenten geschaffen. Im Haushalt haben wir dafür Sorge getragen, dass ein Demografie-Stellenpool für die gesamte Staatsverwaltung bereitsteht. Durch das schnelle Handeln von Wissenschaftsministerium, Finanzministerium und Staatskanzlei wird so eine Hausmeisterstelle geschaffen, die den Neubau auf dem Schlossberg betreut“, so Pfeil-Zabel weiter.

„Wir sollten die schwierige personelle Situation an der BA Plauen zum Anlass nehmen, um über die Weiterentwicklung der Berufsakademie Sachsen zur Dualen Hochschule zu diskutieren. Die SPD Sachsen stimmt am Samstag über ihr Regierungsprogramm ab, in dem dieser Punkt enthalten ist. Beispielsweise werden die Dozenten an der Berufsakademie schlechter entlohnt, als an den Fachhochschulen und Universitäten. Was die Stellen Neu- und Nachbesetzung zunehmend schwierig macht“, so Pfeil-Zabel abschließend.