Familiepolitik

Die Familie ist der Mikrokosmos unserer globalen Gemeinschaft. Die Verantwortung, die die Institution Familie trägt, ist groß. Die Leistungen der Familie für die Gesellschaft sind unverzichtbar. In Familien werden elementare soziale Kompetenzen und Motive gebildet und vermittelt. Die Menschen lernen zuallererst in und von ihrer Familie, ihrem wichtigsten Sozialraum. Familie meint mehr als Mutter, Vater und Kind.

Familien sind bunt und vielfältig. Familie bedeutet generationsübergreifend füreinander zu Sorgen. Es ist die Aufgabe des Staates, den Familien bei der Erfüllung ihrer vielfältigen Aufgaben zu helfen. Der Freistaat muss Möglichkeiten dafür bereitstellen, dass Familie und Beruf besser vereinbar sind. Wir brauchen ein flächendeckendes Angebot an frühkindlicher Bildung.

Unsere Kitas müssen den Bedürfnissen der Eltern angepasst werden. Die Jobs den unterschiedlichen familiären Bedingungen Rechnung tragen. Zugleich gelingt es nicht jeder Familie – im klassischen Sinn des Wortes – zu funktionieren. Das Leben hält Herausforderungen bereit, die nicht alle Familien, auf sich allein gestellt, bewältigen können. Und das müssen und sollten sie auch nicht. Durch zielgruppenorientierte Bildungs- und Beratungsangebote muss ihnen unter die Arme gegriffen werden. Mein Ziel war und ist es, bedarfsgerechte und flächendeckende Angebote im Bereich der Familienbildung und -beratung bereitzustellen.

Neben den kommunalen Angeboten, fördert der Freistaat Sachsen verstärkt überregionale Angebote der Familienbildung sowie Projekte zur inhaltliche und strukturellen Weiterentwicklung der Familienbildung. Hierbei muss verstärkt ein Augenmerk darauf gelegt werden, dass die Beratungs- und Bildungsangebote auch auf diejenigen Gruppen ausgeweitet werden, deren Bedarfe bisher nur geringfügig gedeckt wurden. Es handelt sich dabei insbesondere um Alleinerziehende und Familien mit pflegebedürftigen oder behinderten Angehörigen.